Menü

Gelbgold Trauringe

Gelbgold Trauringe und Eheringe

Dieses edle, in reinem Zustand sattgelbe Metall (heute Gelbgold genannt), entstand nach heutigem Stand der Wissenschaft vor rund 4,5 Milliarden Jahren, durch den Einschlag und die Kollision verschiedener Planeten mit unserer heutigen Erde.

Filtern nach
Kategorie
Ring Farbigkeit
Ring Materialien
Ring Legierungen
Hersteller
Ring Serie
Preis

Artikel 1 bis 99 von 2219 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Artikel 1 bis 99 von 2219 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Gelbgold Trauringe

In der Zeit in der unser Planet noch eine flüssige und gasförmige Masse war, befand sich das Gold wegen seiner großen Dichte im Erdmittelpunkt. Nach der Abkühlung der Erdoberfläche und der Krustenbildung war der Weg des Goldes nach oben versperrt. In Milliarden und Millionen von Jahren kam es durch Eruptionen und der Verschiebung der tektonischen Platten dazu, dass das Gold in immer höhere Schichten aufstieg.

Seit Urzeiten begleitet dieser wundervoll schimmernde Stoff die Menschheit.

Die zeitliche Entdeckung des Goldes durch die Menschen ist allerdings nicht nachzuweisen.

Archäologische Funde belegen aber, dass 5000 vor Christus die Verarbeitung von Gold den Menschen bereits bekannt war.

Zunächst wurden aus Gold rituelle Gegenstände und Schmuck hergestellt.

In dem 6. Jahrhundert vor Christus wurden erstmals Goldmünzen von den lydischen König Kroisos (Krösus) in Umlauf gebracht.

 

Zu Anbeginn des „Goldzeitalters“ wurde es auf Grund seiner Farbe gediegen in der Natur als Nugget gefunden.

Der größte wurde übrigens Ende des 18. Jahrhunderts in Australien gefunden. Stattliche 71 Kilogramm brachte dieser Goldnugget auf die Waage.

Es faszinierte die Menschen dieser Zeit durch seine Schwere, sein seltenes Vorkommen seinen Glanz seiner Farbe, seine Unkorridierbarkeit und die offensichtliche Unvergänglichkeit dieses edlen Materials.

Dies sind die Gründe der Faszination und dise treffen übrigens noch heute zu!

 

Für die Menschen der Frühzeit war ein entscheidender Vorteil, dass das Material leicht mechanisch zu bearbeiten ist. Reines Gold ist weich wie Zinn.

Daher zählt Gold zu den ersten Metallen die von Menschen geformt und geschmiedet wurden.

Im Laufe der folgenden Jahre, Jahrhunderte und Jahrtausende, fanden die Menschen weitere Vorteile dieses Rohstoffes heraus. So ist Gold relativ leicht mit anderen Metallen zu Mischen und die Moderate Schmelztemperatur von 1.064° macht das möglich.

 

Abgesehenen von einzelnen Goldfunden an der Erdoberfläche und in geringen Tiefen in der Frühzeit war später die Goldgewinnung durch Goldwaschen die Regel.

Die Gier nach dem gelben Metall veränderte vom 15. Jahrhundert Europa und die Welt. Fast alle damaligen Nationen machten sich in erster Linie wegen des Goldes auf der Weg weit entfernte Kontinente zu entdecken und Völker zu unterwerfen. Auf diese Weise wurde Spanien zum Ende des 15. Jahrhunderts zur, mit Abstand, reichsten Nation. Andere Nationen wie zum Beispiel Portugal, die Niederlande, das Vereinigte Königreich und weitere folgten diesem Beispiel im Laufe der folgenden Jahrhunderte.

 

In dieser Zeit begannen auch die Versuche Gold künstlich herzustellen. Die Alchemisten suchten nach dem „Stein der Weisen“ und hofften durch das Zusetzen von Chemikalien und unedlen Metallen reines Gold zu fertigen. Auch über die Verwendung von Pferdemist wird berichtet.

Der Erfolg dieser Experimente ist Ihnen bekannt.

 

In der Mitte des 19. Jahrhunderts verursachte der Goldrausch, vor allem in Kalifornien, am Klondike River in Alaska, in Australien und in Südafrika regelrechte Völkerwanderungen.

 

Heute wird Gold, welches hauptsächlich gediegen vorkommt, in Gestein (Golderz) gefunden.

Die größten Goldbergwerke entsprechend der geförderten Mengen, sind in China, Australien, Vereinigte Staaten von Amerika, Russland, Kanada und Südafrika. In Südafrika befinden sich übrigens die tiefsten Abbaugebiete, deren Schächte eine Tiefe von fast 5000 Meter erreichen.

Die Goldvorkommen in Europa sind selten und es gibt europaweit nur wenig, unbedeutende, Goldbergwerke.

Neben den oben genannten primären Lagestätten, gibt es auch noch sekundäre Lagerstätten.

Hier findet man das sogenannte Wasch- oder Seifengold. Man findet es, da sie Goldpartikel mit sich führen, in fast allen Flüssen. Die geringe Ausbeute ist allerdings für die professionelle Gewinnung nicht interessant.

 

Die einfachste Art der Goldgewinnung ist das Goldwaschen. Hier wird das hohe spezifische Gewicht des Metalls genutzt das sich dadurch im Sieb absetzt und der leichtere Sand über den Sieb- oder Tellerrand gespült werden kann. Als ist bei diesem Verfahren die Ausbeute sehr gering und die Gewinnung mühsam.

Die Gewinnung des Goldes aus Golderz ist relativ einfach, da es mechanisch aus dem Gestein gelöst werden kann.

Auch wird Gold bei der Raffinierung anderer Rohstoffe als Nebenprodukt absorbiert.

In jüngerer Zeit spielt Recycling bei der Goldgewinnung eine immer größer werdende Rolle. So wurden in der Schweiz aus einer Kläranlage in einem Jahr über 60 Kilogramm Gold recycelt.

 

Die Hälfte des heute gewonnen Goldes wird in der Schmuckindustrie verarbeitet.

Ein Drittel erwerben institutionelle und private Anleger und der Rest wird von Banken gekauft. Auch die Zahntechnik beansprucht fast 9% der Gesamtproduktion.

 

Seit alters her hat die Herstellung von Kunstgegenständen für Rituale, Schmuckstücken und Kultgegenständen oberste Priorität bei der Goldverarbeitung.

Sicher ist, Ihnen die Geschichte vom goldenen Vlies aus der griechischen Mythologie und das goldene Kalb aus der israelitischen Tora bekannt.

Heute wird Gold in vielen Schmuckfabriken, Manufakturen und unzähligen Goldschmieden rund um den Globus verarbeitet.

Hierbei kommt niemals reines Gold aus dem vorab genannten Grund, zur Verwendung.

Diese Verbindung mit anderen Metallen macht es härter und widerstandsfähiger. Gebräuchlich sind die 333er, 375er, 585er und 750er Legierungen. Auch wird durch Zusätze andersfarbiges Gold geschaffen (siehe unter Rotgold, Roségold, Graugold und Weißgold).

In der Kunst und der Industrie kommt Gold auf vielfältige Weise zum Einsatz.

Hierbei spielt, zu Blattgold gewalztes Material, auch eine große Rolle. Auf eine präparierte Unterlage wird Blattgold aufgebracht. Im galvanischen Verfahren können diverse Metallteile hauchdünn mit Gold überzogen werden.

Sogar im Lebensmittelbereich, als E 175, wird Gold zu Dekorationszwecken verwendet. Es ist ungiftig!

In der Elektronik findet Gold bei Leiterplatten und Steckverbindern Verwendung.

Die Medizin entdeckte für sich auch das Gold, dass auf Grund seiner positiven Eigenschaften hier Einzug hielt.

Wegen seiner wärmereflektierenden Eigenschaft wird Gold auch zur Beschichtung in der optischen Industrie eingesetzt.

Auch als Wertanlage ist Gold auf lange Sicht sehr Stabil und viele Nationen haben bemerkenswerte Goldreserven. Als Privatmann sollte man bei dieser Kapitalanlage den schwankenden Goldpreis und die damit eingeschränkte Verfügbarkeit berücksichtigen.

 

Wie bekannt ist, wird viel Gold in der Schmuckindustrie verarbeitet.

Auf diesen Seiten finden Sie eine überwältigende Auswahl von mehreren Tausend goldenen Verlobungsringen, Partnerringen und Eheringen.

Die ausgesuchten Manufakturen mit denen wir zusammenarbeiten, sind die führenden Unternehmen in Deutschland und Österreich.

Sie werden unseren hohen Design- und Qualitätsansprüchen gerecht. Einige Hersteller arbeiten schon heute mit Goldminen zusammen denen das „Fair Trade“ Siegel verliehen wurde.

Im Angebot sind sämtliche gängigen Legierungen und die Ringe sind fast alle ohne das Allergien hervorrufende Zink hergestellt.

Die ambitionierten Designer geben, in Zusammenarbeit mit den Goldschmiedemeistern, den Trauringen ihre einzigartige Optik.

Unterschiedliche Ringquerschnitte, Ringbreiten, Oberflächenstrukturen, breite Fugen und filigrane Nähte machen aus jedem Ring ein kleines Kunstwerk.

Auch die Kombination verschiedener Goldtöne und das Zusammenspiel mit anderen Rohstoffen wie Platin, Palladium, Titan, Silber, Edelstahl, Keramik, Karbon, Bronze, Wolfram und Tantal vergrößert die Produktpallette explosionsartig.

 

Kostbare Brillanten schmücken bei den meisten Ringpaaren die Damenringe. Von klein und fein bis atemberaubend groß sind die weißen und farbigen Brillanten, die einzeln oder in Gruppen in die Ringrücken eingearbeitet sind. Durchweg kann man sagen, dass die Brautringe Ihre Liebste zum Strahlen bringen werden.

 

Die Diamantlieferanten der meisten Hersteller haben sich den strengen Richtlinien der UN-Resolution verpflichtet.

 

Viel Spaß bei der Suche nach Ihrer Trau(m)ringen und ein glückliches und langes Leben zu zweit. 09.02.18